Alban Nikolai Herbst,

geb. 1955 in Refrath, lebt in Berlin. Lehre zum Rechtsanwalts- und Notarsgehilfen, Studium der Philosophie in Frankfurt a. M.;
seit 1981 Schriftsteller (von 1988–93 Broker); zahlreiche Buchveröffentlichungen, sowie Stücke fürs Theater, Musik-Sprache-Arbeiten, Funkarbeiten/Hörspiele, Herausgaben. Zuletzt unter anderem Der Engel Ordnungen, Gedichte (2009), Selzers Singen. Phantastische Geschichten und solche von fremder Moral (2010), Das bleibende Thier. Bamberger Elegien (2011). 2013 schloss er die Anderswelt-Romantrilogie mit Argo (2013) ab (Thetis 1998, Buenos Aires 2001), zuletzt erschienen: Traumschiff, Roman (2015) und der Gedichtband Das Ungeheuer Muse (2018). Dieser hier etwas modifizierte Text erschien erstmals als Nachwort der neuen Nachdichtungen der joyceschen Chamber Music / Kammermusik im Arco Verlag, Wuppertal und Wien 2018
http://albannikolaiherbst.twoday.net/


Beiträge von Alban Nikolai Herbst in folgenden Ausgaben: