Seite drucken
»wie die sonne die wiese«

»wie die sonne die wiese«

Pier Paolo Pasolini - an:grenzen - Schöne Ausblicke - Michael Hofmann - Unverhofft

Zusammengestellt von Andreas Erb und Christof Hamann
Reihe: die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik
Band 288, 67. Jahrgang

€ 0,00

295 S., 30 z.T. farb. Abb., brosch.
ISBN 978-3-8353-5249-0

Inhalt

wie die sonne die wiese – zwei Zeilen aus P. P. Pasolinis »Friulanischen Gedichten« bilden den Rahmen eines freien Heftes, das auf Pasolini ebenso blickt, wie es die Lyrik von Michael Hofmann in den Übersetzungen von Marcel Beyer und Jan Wagner vorstellt.

Ein weiterer Abschnitt erzählt, fabuliert, schwärmt, dichtet von Aus- und Ansichten; wie sehr diese Augenblicke Bestand haben, wie sehr sie unter dem Einbruch des Realen leiden – das begründet die Spannung, die für gewöhnlich Schöne Ausblicke mit sich bringen. Schließlich macht das literarisch-dialogische Projekt an:grenzen von Petra Nagenkögel und Tom Schulz reale und imaginäre Grenzen/Begrenzungen im Ästhetischen sichtbar.
Mit Beiträgen u. a. von Zsófia Bán, Yevgenia Belorusets, Daniel Bencomo, Gordana Benic, Marcel Beyer, Maria Borio, Alida Bremer, Zora del Buono, Yanara Friedland, Zsuzsanna Gahse, Gunther Geltinger, Michael Hofmann, Hauke Hückstädt, Esther Kinsky, Michael Krüger, Monika Lustig, Edi Matic, Robert Menasse, Cord Riechelmann, Jan Schillmöller, Tabea Steiner, Jürgen-Peter Stössel, Ewout van der Knaap, Jan Wagner - Fotografien von Andreas Lörcher und Zeichnungen von Reinhard Klessinger.